Gefüllte Zucchiniblüten vegan griechisch (Lesvos)

Bei uns hier in Griechenland hat die Zucchinizeit bereits Mitte April begonnen und von daher gilt diese Gemüseart als Frühlings- und Sommergemüse. In Deutschland ist es eher ein Sommergemüse. Zucchinis schmecken sowohl roh als auch gegart sehr gut. Die Griechen haben schon seit langem die Zucchiniblüten entdeckt und verwenden sie sehr gerne in ihrer Küche. Für manche unter euch mag dieses Rezept vielleicht was ganz Neues sein und ihr fragt euch wahrscheinlich, wie man es nachkochen soll, wenn man nicht weiß, woher man die Blüten nimmt, da die meisten Zucchinis ohne Blüten verkauft werden. Aber im Handel werden Babyzucchinis mit Blüten angeboten. Bei Metro zum Beispiel oder in türkischen bzw. griechischen Lebensmittelläden. Oder ihr findet sie eventuell auf dem Wochenmarkt bei einem türkischen Stand. Oder ihr geht auf Gemüseäcker, wo man Gemüse selbst ernten kann und das Geld in eine Kasse steckt. Fragen würd ich auch Kleingärtner, die Zucchinis anbauen. Schaut einfach mal. Wer dagegen einen eigenen Garten hat, ist der Glücklichste, denn dort hat er sie einmal in Bio und außerdem den ganzen Sommer über. Wenn garnichts hilft und man auch keinen eigenen Garten hat, kann man Zucchinis in einem Kübel auf dem Balkon ziehen. Sie wachsen wie verrückt und sind zudem noch pflegeleicht.

Bei den Blüten unterscheidet man zwischen männlichen und weiblichen. Wow, das wusste ich auch noch nicht. Die weiblichen Blüten sitzen an der Spitze der jungen Frucht, die männlichen, gestielten Blüten an der Pflanze selbst. Wer die Baby-Zucchini im eigenen Garten schonen möchte, pflückt nur die männlichen Blüten, so der Rat eines Experten.
Es gibt unzählige Rezepte für Zucchinis sowie für ihre Blüten. Aber kennt ihr schon dieses hier, das griechische, das seine Herkunft aus Lesvos hat? Einfach traumhaft. Eins meiner Lieblingsgerichte. Man kann dieses Gericht entweder als Hauptgericht essen, dann nimmt man aber mehrere auf einen Teller und isst noch einen leckeren grünen Salat dazu, sonst wird man nicht satt. Oder die gefüllten Zucchiniblüten gehen sehr gut als Beilage für gegrillte Gemüsearten bzw. andere Hauptgerichte in Rohversion. Jetzt aber genug gelabert (typisch griechisch, ha ha).

Also, hier nun zum Rezept:


Gefüllte Zucchiniblüten, auf Griechisch kolokitholoulouda jemista (κολοκυθολούλουδα γεμιστά) 

(Herkunft: Ägäische Inseln. Auf Mytilini – Lesvos nennen die Leute dieses Essen „Blümchen – louloudakia“)


Version roh:

Zutaten:

12 offene Zucchiniblüten (siehe Foto)

1 Tasse Buchweizen oder Hirse (vorher 12 Stunden in Wasser eingeweicht)

1 Tasse klein geschnittene Tomaten

Je eine Hand voll gehackte glattblättrige Petersilie und Pfefferminze

Salz und Pfeffer

½ Tasse Olivenöl

Zubereitung:

1. Die Blüten werden vorsichtig von ihren inneren Blütenstaubstengeln befreit, am besten mit einem Teelöffel, ohne dass unten ein Loch entsteht.

2. In einer Schüssel werden alle anderen Zutaten miteinander vermischt und per Teelöffel in die Blüten gefüllt. Anschließend die Blüten oben mit einem Dreh schließen.

3. Schön auf einem Teller anrichten und mit ganzen Petersilien- und Pfefferminzblättern garnieren.

Fertig.

Version gekocht:

Zutaten:

Die gleichen wie oben in der Rohversion. Anstatt Buchweizen oder Hirse kann auch Vollkornreis verwendet werden, der auch vorher besser für mehrere Stunden eingeweicht werden sollte. Dann braucht er nicht so lange zu kochen. Sonst zerkochen die schönen Blüten total.

Zubereitung:

Wie oben in der Rohversion. Die Blüten werden jetzt aber in einem Topf eng aneinander gelegt, damit sie nicht aufgehen beim Kochen. 1 ½ Tassen Wasser zufügen, einen Teller drauf legen. und auf niedriger Flamme mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, bis der Reis gar ist. Zwischendurch probieren. Eventuell einen Schuss Wasser nachfüllen, damit die Blüten nicht am Topfboden anbrennen.

Guten Appetit!


Kommentieren